Die KVK-Ordensverleihung 2011

von Bernd Schütz

Die KVK-Ordensträger Elke Happich und Ralf Schelke mit dem Besser Prinzenpaar

Sabine Schwandrau

Ihr Mann gehört schon eine halbe Ewigkeit zu den Mitgliedern des CCB und da liegt es auf der Hand,  das Hobby des Mannes zu teilen. Schließlich ist der Karneval ja nicht nur „Männersache“.

Im beruflichen Leben könnte man unsere Sabine als „Quereinsteigerin“ bezeichnen. Denn bevor sie ihren Mann kennen gelernt hat, war Karneval ein Fremdwort. Kein Wunder, kommt sie ja auch geographisch gesehen aus der Gegend: „Hinter der Hecke“ – die Besser wissen wo das liegt.

Soweit so gut. Der Mann sich im Besser Karneval wohfühlt, da versucht die Frau ihr Glück bei den Besser Weiberfastnachtsfrauen. So ganz nebenbei entwickelt sich diese Frau auch noch zur „Rampensau“ bei den jährlichen Bühnenauftritten mit den Ü-Eiern. Ja und weil da immer noch ein bisschen Zeit bleibt und man sich aus Frauensicht auch so ein bisschen um den Nachwuchs kümmern muss, wird der Kinderkarneval und das Programm hierzu mit den Kindern mal eben noch betreut.

Wo immer jemand fehlt oder gebraucht wird – auf unser Sabinchen ist Verlass. Diese Verlässlichkeit zählt sicherlich doppelt, bedenkt  man, daß ihre Anreise vom Wohnort bis nach Besse bei Wind und Wetter – und während des Karnevals bei Schnee und Eis; fast eine kleine Weltreise ausmacht! Und diese Verlässigkeit gewährleistet sie auch dann, wenn es ihr mal nicht so gut geht. Wir vom CCB wissen, das dies nicht so alltäglich und selbstverständlich ist – und dafür danken wir ihr im besonderen Maße.

Für ihre aktive Vereinstätigkeiten der letzten Jahre möchte sich der CCB bei Sabine Schwandrau mit dem Verdienstorden des KVK bedanken. Wir wünschen uns, daß sie noch lange in unserem Verein aktiv tätig bleibt und uns weiterhin nach besten Kräften unterstützt.

Elke Happich

Ihren karnevalistischen Höhepunkt ihres bisherigen närrischen Treibens

war die Übernahme der Regentschaft in der Session 1996/97 als Prinzessin Elke die I zusammen mit ihrem Traumprinzen und Ehemann als Prinzenpaar des CCB im Besser Karneval.

Hiernach trat sie den Besser Weiberfastnachtsfrauen bei und gehört seit dieser Zeit dem Damen-Elferrat an. Dies ist aber nur ein Betätigungsfeld auf der Bühne. Sie steht weiterhin im Rampenlicht mit den Besser Bilsteindrosseln. Diese Frauengruppe, in der heutigen Zeit würde man wohl hierzu Girlgroup sagen,  trieb ihr Unwesen nicht nur während der Weiberfastnacht, sondern ihr Klamauk und Gogolores wurde bei sich jeder bietenden Gelegenheit dargeboten. Von übergroßen Hüten, Fünf-Uhr-Tee und Rock´n Roll im Altersheim bis hin zu den vom Dach der Mehrzweckhalle fliegenden drei weißen Tauben, diese Truppe lässt sich jedes Jahr etwas Neues einfallen.

Auch hinter der Bühne hat sie seit über einem Jahrzehnt immer wieder ihre Bereitschaft zur Mithilfe unter Beweis gestellt, sei es nun hinter der Theke, als Bedienung oder als Küchenfee. Ihre Beiträge zum Kuchenbuffet und immer volle Plätzchenteller zur Weihnachtszeit, aber auch zum Mitternachtsschmaus während der Aufbauphase in der Mehrzweckhalle verdienen allein schon einen Verdienstorden!!

Einfach nur lecker.

Für ihre bisher geleistete Arbeit und Verdienste für den CCB wollen wir uns bei Elke Happich mit dem Verdienstorden des KVK bedanken.

Ralf Schelke

In Besse war der Name Schelke schon länger bekannt, insbesondere dann, wenn es um Theater-Veranstaltungen ging. Unser Ralf kam unter anderem durch das Theaterspielen Mitte der Neunziger zum CCB und stieg dort bei den Veranstaltungen als Büttenredner ein. Er sorgte ferner dafür, dass nicht nur er, sondern auch Ehefrau und seine beiden Kinder aktiv beim CCB tätig wurden. Und mal so ganz nebenbei: Schwiegersöhne werden in der Familie Schelke jetzt neuerlich auch nach ihren karnevalistischen Fähigkeiten ausgesucht!

In der Session 2002/2003 gab unser Ralf aber dann so richtig Gas. Als Prinz Ralf der I führte er gemeinsam mit seiner Frau Regina die Besser Narrenschar an.

Auch im Jahr eins nach diesem Großereignis blieb er weiterhin für den CCB tätig. Als Büttenredner Obmann hält er die (leider) kleine Gruppe der Sprachgewandten beim CCB weiter aufrecht. Ein jeder weiß ja, wer reden kann, kann auch rechnen und schreiben. So lag es also auf der Hand, dass er dann ab 2004 auch das Amt des Pressewartes übernahm. Insoweit hat er also eine große Verantwortung in der Außendarstellung des CCB übernommen. Aber damit nicht genug. Auch die so genannten „neuen Medien“ hat er mit der Erstellung der Homepage des CCB voll im Griff. Allein dieser Job kostete manch schlaflose Nacht. Webmaster halt – nicht Bettmaster!!

Für seine bisher geleistete Arbeit und seine Verdienste für den CCB wollen wir uns bei Ralf Schelke mit dem Verdienstorden des KVK bedanken.

Besse, im September 2011

Zurück