Karneval der leisen Töne 2017

von Tina Leibham

Herzlich Willkommen zum 3. Karneval der leisen Töne!

Ich hab von einem Prinz geträumt

„Herzlich Willkommen im Wohnzimmer des CCB“,

damit begrüßte Sitzungspräsident Torsten (Schoppy) Peter im ausverkauften DGH unser Publikum und startete mit uns in einen einzigartigen Abend. Ein tolles Programm begann mit Jockel Max und dem Einmarsch unseres Elferrats.

Unter den Klängen des Narrhallamarschs brachte die Prinzengarde unsere Tollitäten auf die Bühne.

Kinderprinzenpaar Prinzessin Svea I. aus dem Hause Heinemann und Prinz Miguel I. aus dem Hause Greiling Kornetzki, sowie unser Prinzenpaar Prinzessin Lisa I. aus dem Hause Schelke und Prinz Arkadius I. aus dem Hause Roczniewski stellten sich mit gelungenen Reden bei uns vor.

Wisst ihr auch schon jetzt nicht mehr wie unser Prinz gerufen wird?

Macht nix!

Merkt euch einfach Arek oder noch besser: Prinz-Party-Pole!

Ich kann euch versichern, dass er seinem Namen alle Ehre macht;-)!

Hinauf auf die Bühne mit einem echten Besser Urgestein.

Das Bilstein Duo mit Dieter Teifke und Richard Höniges brachten den Saal mit einem selbst gedichtetem Lied zur 1200 Jahr Feier in Besse zum schunkeln.

Die Mustklundern besangen den Besser Pass und baten damit zur Ausweiskontrolle. Dabei wurden kleine Schwächen im Publikum festgestellt. Laut Torsten Peter kann man höchstens mal seinen Mann zu Hause vergessen, aber doch nicht den Besser Pass.

Also immer dran denken: „Mit dem Besser Pass, macht das Leben Spaß!“

Natürlich gehörte auch an diesem Abend unsere Prinzengarde auf die Bühne. Mit halber Besetzung, auf unserer kleinen Bühne, zeigten sie uns ihren neuen Marschtanz. Das war Klasse statt Masse!

Und dann riefen alle immer wieder: „Ja wo ist denn nur der Dieter!?“ Als schwuler Polizist verkleidet berichtete uns Dieter Teifke aus seinem aufregenden Leben und sorgte für eine Menge Spaß im Saal.

„Du entschuldige i kenn´di“..., mit diesem Klassiker kam Jörg Heese auf die Bühne. Genauso wie sein „Himbeereis zum Frühstück“ kennen und lieben wir alle seine deutschen Lieder.

Erstmalig zum 55. Jubiläum vom CCB erwartete uns nun ein großes Highlight.

Die Tür ging auf und herein gebracht wurde das erste Besser Königspaar! Königin Birgit I. aus dem Hause Krug und König Hans I. aus dem Hause Marth nahmen das Zepter in die Hand und präsentierten uns ihre Begrüßungsrede. Auch für alle Aktiven des Vereins war das eine riesen Überraschung, denn bis zur letzten Minute wurde die Idee des Königspaars geheim gehalten.

Wir freuen uns auch mit euch auf eine tolle Session!

Wenn ich jetzt davon schreibe, bekomme ich immer noch Gänsehaut. Denn was nun folgte, wurde mit minutenlangen „Standing Ovation“ begleitet. Ohne die Menschen, die jetzt auf die Bühne gebeten wurden, würde es den CCB nicht geben. Männer und Frauen der ersten Stunde, die Grundsteine der Mauer, auf die unser Verein aufgebaut wurde. Dafür, dass sie immer da waren um den CCB Aufrecht zu erhalten, bekamen alle zum Dank einen Ehrenorden verliehen.
Wir wünschen uns noch viele schöne Jahre mit euch!

„Wir werden uns wiedersehn, das steht für mich fest“, sangen die Mustklundern und sorgten damit für eine wunderschöne Stimmung im Saal. Welches Auge blieb dabei noch trocken?!
Ich habe einige Tränen kullern sehen...

Anne Christel Klüttermann erklärte uns auf original Besser Platt die Komplikationen der Neuzeit im Alter und dass man mit dem ganzen neumodischen Kram erst mal „zurechte“ kommen muss.

Und natürlich gehörten auch unsere bekannten Karnevalsschlager mit Tina Bechmann & Michaela Schlegel dazu. „Am Rosenmontag“ und „Ich hab von einem Prinz geträumt“ sind perfekte Hits zum mitschunkeln und gehören gerade an solchen Abenden mit ins Programm.

Danach wurde es komisch, ziemlich komisch sogar!

Mit einer eigenen Kreation von Loriots „Im Dienstwagen“ wurden von Andrea Peter und Ute Ludwig sogar die Parlamentsstatuten außer Gefecht gesetzt. Cem Özdemir verirrte sich in Frau Merkels Dienstwagen und beide pfiffen um die Wette auf unsere Politik. Der türkische Grünen-Chef und die Uckermärkische Zonengurke waren sich zum Schluss nur in einem Punkt einig:„Wir fahren zum Karneval nach Besse!“

Noch so klein, aber schon mit so großer Ausstrahlung! Das Doppelmariechen Jette und Kinderprinzessin Svea I. tanzten sich mit einen akrobatisch, perfekt einstudierten Tanz direkt in unsere Herzen.

Wie einst unsere Elli, sang Birgit Happich mit ihrer schönen Stimme „Lili Marlen“ für uns. Und wie einst beim Elli sorgte Anneliese Peter wie früher mit ihrer Kerze für stimmungsvolles Licht auf der Bühne. Begleitet von unserem Sitzungspräsidenten auf dem Schifferklavier sang der ganze Saal mit Birgit „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“!

„Karneval und Kirche gehören zusammen wie Gehacktes und Wecke“, erklärte uns Schoppy und holte zwei Scheinheilige auf die Bühne. Him und Uwe Gertenbach beichteten uns von ihrem nicht ganz so sündenfreien Leben als Priester. Es sei euch verziehen, dass in eurer Predigt dem „Him sein Ding“ mit dem „Himmel sei Dank“ verwechselt wurde.
Halleluja, selten haben wir so gelacht!

Wir kamen alle aus dem Lachen nicht mehr raus, als Andrea Peter auf die Bühne kam. Ihr Playback auf Celine Dions „My Heart will go on“ war ein echter Anschlag auf unsere Lachmuskeln. „Gesichtsdisco“ ist wohl der beste Ausdruck auf ihre eigene Parodie dieses Liedes.

Bei ihrem dritten Auftritt an diesem Abend sangen die Mustklundern ihre bekannten Lieder „Ein Kompliment“ und „Altes Fieber“. Die Zugabe erfolgte mit tatkräftiger Unterstützung ihrer in Rente gegangenen Gesangskollegen Bernhard Holzhauer und Rainer Becker. Die Stimmung war dabei heißer als ein Pizzaofen, während sie ihren Evergreen zum Besten gegeben haben.
Pizza, Pizza Ole´!!!

Auch unsere Blau-Weißen Funken waren mit im Programm und zeigten uns die Prämiere ihres Marschtanzes. Wir freuen uns euch in voller Besetzung auf unserer großen Bühne wieder zu sehen. Das sind „kleine“ ganz „groß“!

Den Abschluss dieses wunderschönen Abends machte das Finale mit unserem Besser Karnevalslied. Noch einmal schunkelte unser Publikum mit allen Aktiven gemeinsam in eine lange Nacht hinein.

Danke an die Band „Deliverance“, die noch bis in die frühen Morgenstunden für eine volle Tanzfläche sorgte und den Karneval der leisen Töne nochmal so richtig laut machte.

Danke an unser Publikum!

Ihr habt zugehört, wenn es leise sein sollte, habt viel Applaus gespendet und gelacht.
Jeder einzelne von euch hat diesen Karneval zu etwas ganz besonderen gemacht.

Privat, intim unter Freunden, mit Nachbarn und Bekannten verbrachten wir gemeinsam eine Nacht, von der wir alle noch lange reden werden...

Schön war´s,

bis zum nächsten Mal!

Eure Libbi;-)

Die Bilder

Zurück