KVK-Ordensverleihung 2007

von Bernd Schütz

Anlässlich der Verleihung der Verdienstorden des KVK wurden aus unseren Reihen Margarete Beinroth, Lothar Happich und Harald Werner ausgezeichnet. Nachfolgend die Laudatio für jeden der Ordensträger:

Margarete Beinroth

Wir können alles - außer hochdeutsch. Naja so ganz trifft dieser Werbeslogan des "Schwabenländle" auf unserer Margret mundarttechnisch nicht zu. Sie beherrscht inzwischen als waschechte Schwäbin nicht nur Hochdeutsch, sondern auch einen kleinen Teil der Besser Mundart.

Als Gesangssolistin begann Sie in der Session 1997/1998 ihre karnevalistische Laufbahn beim CCB. Beim Publikum beliebt, wurde Sie schnell zur Sponheimer vom Pilgerbach. Mit ihren Karnevalsliedern bringt Sie seither die Besser Narren in Stimmung. Aber nicht nur das, im Duett mit Freundin Petra haben die beiden weitere große Erfolge, wie den Roten Rosen und dem Lasso rausholen.

Eines der größten Highlights ihrer karnevalistischen Karriere war wohl in der Session 2001/2002. Als Prinzessin Margarete die I. führte Sie die Besser Narren durch die 40.te Session des CCB.

Abseits der Bühne hat unsere Margret immer wieder ihre Bereitschaft zur Mithilfe und Mitarbeit unter Beweis gestellt. Bei den Auf- und Abbauarbeiten als Verantwortliche für die Saaldeko, kann man inzwischen die Kilometer des genähten blauen Stoffes der in der Mehrzweckhalle aufgehängt wird schon gar nicht mehr messen.

In 2002 wurde sie in den Vortand des CCB als stellvertretendes Vorstandsmitglied gewählt. Das Amt übt Sie bis heute aus. Überdies hat sie sich in der IKN (Interessengemeinschaft Karneval Nordhessen) engagiert und bekleidet dort das Amt der Schriftführerin seit 2003. Margret ist halt eine positiv Verrückte in Sachen Karneval.

Für ihre aktive Vereinstätigkeit möchte sich der CCB bei Margarete Beinroth mit dem Verdienstorden des KVK bedanken. Wir wünschen uns, daß Sie noch lange in unserem Verein aktiv tätig bleibt - vor, hinter und auf der Bühne!

Borken, im Dezember 2007

Lothar Happich

Das erste mal Stand dieser Mann so richtig im Rampenlicht in der Session 1993/94. Als Prinz Lothar der II. gemeinsam mit seiner Ehefrau Birgit als Prinzenpaar des CCB im Besser Karneval.

Stichwort Rampenlicht: also die Bühnenausleuchtung allein auf seine Person, das war nicht sein Ding, nein da musste beim CCB etwas geschehen. Nur mal so Licht an - Licht aus, das ist ja viel zu einfach. Technik die begeistert musste her. Eine Lichttraverse mit Strahlern, eine auf das Bühnenbild abgestimmte Beleuchtung, und ein Verfolger, den er bist heute hegt und pflegt und er allein während den Veranstaltungen bedient, waren fortan seine Welt.

Sein Arbeitsplatz ist nun hoch oben auf der Empore der Mehrzweckhalle. Alles in allem ein ziemlich abgelegener Arbeitsplatz. Richtig feiern kann man da nicht, ja und selbst die Versorgung mit dem allernotwendigsten Getränken wird da auch schon mal vergessen. Schwamm drüber, dann wird eben das Bier einmal am Abend in einem Sektkübel nachgereicht.

Die Arbeit der Lichtgestaltung teilt er sich nunmehr seit 1995 mit seinem Kumpel Harry, also mit dem zweiten Liwi (Lichtwicht). Ja und deren gemeinsamen Aktivitäten auf der Empore erfahrt ihr, wenn ihr die nächsten Laudatio hört.

Für seine bisher geleistete Arbeit und Verdienste für den CCB wollen wir uns bei Lothar Happich - seines Zeichens Lichtwicht Lotzi mit dem Verdienstorden des KVK bedanken.

Borken, im Dezember 2007

Harald Werner

Wer ist Harald Werner - ich kenne nur den Liwi (Lichtwicht). Eine niedliche Umschreibung für den Mann, der im Verein dafür sorgt, dass die nötige Spannung da ist. Soll heißen, alles was so mit Strom zu tun hat ist seine Baustelle. Schwindelfrei muss du da so ganz nebenbei auch sein, so quasi ein Hochseilartist, die Mehrzweckhalle in Besse ist immerhin über 10 Meter hoch und die Lampen und Strahler müssen nun mal unter die Decke.

Aber nicht nur das den Akteuren des CCB ein Licht aufgeht, er zeichnet auch sonst für alle technischen Reparaturarbeiten verantwortlich, von der Pommes Frites Maschine bis hin zum Brezelofen, alles sein Metier.

Er ist eher der Mensch der abseits der Bühne seine Arbeit verrichtet, doch in der Session 2005/2006, im karnevalistischen Jubiläumsjahr 44 des CCB, musste er richtig ran. Nach jahrelangen "weichklopfen" willigte er ein: er wurde Prinz Harald der I. und führte den CCB gekonnt und souverän durch diese stressige Session.

Der Vorstand des CCB ist erleichtert darüber, dass nunmehr "amtlicherseits" ein Rauchverbot in den öffentlichen Hallen ausgesprochen wurde. Somit braucht der beantragte Elektrogrill erst gar nicht angeschafft zu werden. Insider wissen, das damit die geplanten Grillpartys auf der Empore der Mehrzweckhalle leider ausfallen müssen. Es bleibt also wie bisher bei einer kalten Vesper, nämlich bei Alter Wurst und Tiroler Schinken.

Für seine überaus aktive Vereinstätigkeiten der letzten Jahre möchten wir Harald Werner mit dem Verdienstorden des KVK auszeichnen. Wir wünschen uns, dass er noch lange in unserem Verein nicht nur das Licht aus und anmacht sondern auch weiterhin so aktiv tätig bleibt.

Borken, im Dezember 2007

Zurück