"Memories" an eine rauschende Weiberfastnacht

von Ralf Schelke

Weiberfastnacht 2013 - Die Hammerparty

Was für ein Abend! „Memories“ war sicher ein Gänsehautmoment dieser Weiberfastnacht. Gesungen von Gaststar Karin George, einer professionellen Musicalsängerin. Und das merkte man. Gestik, Mimik, Ausstrahlung, Bühnenpräsens und dazu eine fantastische Stimme, da wurde es mucksmäuschenstill im Saal. Einfach Klasse. Dazu gab es noch ein Duett mit Ehemann Rainer Sander mit „Don´t give up“. Vielen Dank für diese tolle Darbietung.

Natürlich begann dieser Abend mit dem Einmarsch des Weiberelferrats in der voll besetzten Bilsteinhalle. Birgit Happich, unsere Sitzungspräsidentin reflektierte in ihrer Ansprache 40 Jahre Weiberfastnacht in Besse. Dann, zu klängen von Hells Bells, der Einmarsch unserer Prinzessin Anja I. aus dem Hause Neumann. In ihrer anschließenden Rede stellte sie sich und ihren Werdegang beim CCB noch einmal vor.

Und dann stellte unserere Präsidentin fest: Es gibt Dreibein-Alarm, Männer sollen sich eingeschmuggelt haben. Sitzungspräsident Torsten Peter und Pressesprecher Ralf Schelke wurden als Übeltäter vermutet. Aber falsch! Als Bienen verkleidet schwebten die Beiden zu Klägen von „Biene Maja“ über dem Elferrat und der Bühne und hatten die ersten Lacher des Abends.

Nach dem anschließenden Marschtanz der Prinzengarden, inzwischen imponierende 16 Mädels, die einen tollen Tanz hinlegten, gab es die nächste Überraschung des Abends. Unsere Sitzungspräsidentin Birgit Happich, bisher eher im Bereich Bütt und Comedy auffällig, ist nun als Sängerin mit dabei. Und das war wirklich toll. Mit „Lieder der Nacht“ füllte Sie in wenigen Sekunden die Tanzfläche und bei „Proud Mary“ tanzte auch die Letzte im Saal. Aaaber Überraschung in der Überraschung: Der Männer-Elferrat hatte es sich nicht nehmen lassen, unserer Birgit ein paar Blümchen stellvertretend für die gesamte Weiberfastnacht zum Geburtstag mitzubringen. Elf Herrn brachten je eine Blume mit und Schwups war der Strauß gebunden. Mit „Haus am See“ beendete eine sichtlich gerührte Sitzungspräsidentin ihren grandiosen Auftritt.

Musik gab es auch und wie könnte es anders sein, von unseren Mustklundern. Unter dem Motto „Deutschland 2012“ gab es „Tage wie diese“, „Ein Kompliment“ und „Schatzi schenk mir ein Foto“. Keine Frage was da im Saal los war. Zugabe selbstverständlich.

Michaela Schlegel konnte leider Krankheitsbedingt nicht auftreten, so dass die obligatorischen Karnevalslieder „Am Rosenmontag“ und „Ich hab von einem Prinz geträumt“ kurzerhand vom gesamten Elferrat feat. Margarete Beinroth und Birgit Happich und allen Weibern im Saal gesungen wurden.

Emotional sicher der Höhepunkt des Abends war der letzte Auftritt von Lisa Schelke als Einzelmariechen an Weiberfastnacht. Mit einem Medley ihrer schönsten Auftritte verabschiedete Sie sich von der Bühne. Ausstrahlung, Perfektion und Inspiration zeichneten ihre 15 Jahre als Einzelmariechen aus. Vielen Dank Lisa. Wir werden dich vermissen. Aber deshalb müssen wir nicht auf ein Einzelmariechen verzichten, denn dieses haben wir in Jule Bieler bereits. Und als weitere Überraschung tanzte Sie mit Lisa die letzten Schritte gemeinsam um dann ihren Einzeltanz zu zeigen. Schon jetzt ist die Elfjährige ein fantastischer Hingucker. Sie wird ihren Weg machen und wir freuen uns auf viele Jahre mit ihr als Einzelmariechen. Die letzten Takte tanzten die Beiden dann wieder gemeinsam. Der längste Applaus des Abends zeigte die Wertschätzung der Weiber für eine „geile Zeit“ mit Lisa Schelke.

Tänzerisch wurde es auch mit den „Blau-Weißen-Funken“, die uns sowohl einen Marschtanz als auch einen schönen Schautanz mit „Das Dschungelbuch“ zeigten. Unsere Juniorengarde besteht aus 14 Aktiven die bereits ein beachtliches Niveau erreicht haben.

Fast nichts mehr Schreiben muss man zu unserem Doppelmariechen Anna Zinke und Lara Heese. Die Beiden haben nichts von ihrem frechen Charme verloren, zeigten einen tollen Marschtanz und begeisterten aufs Neue das Publikum.

„One Night in Bankok“. Asiatisch kam unsere Prinzengarde daher mit ihrem Schautanz. Zuerst faszinierend schön in den Kimonos, langsam, getragen um dann mit einem Feuerwerk der Tanzfreude alles aus den Stühlen zu holen. Wieder großes Kino Mädels. Apropos: 20, in Worten Zwanzig“, Mädels standen bei diesem Schautanz auf der Bühne. Unglaublich.

War es nun Tanz oder war es schon Comedy was uns „Weckewerk“ zeigte? „Black and White“ war das Motto des Auftritts. Alle Akteure halb schwarz, halb weiß gekleidet tanzten sie zu „Echte Fründe“ und „Super jeile Zick“ und die optische Täuschung war verblüffend. Als ob jeweils die Hälfte der Tänzerinnen in der Luft schwebte.

Die Ü-Eier sind ja immer für eine Überraschung gut. Sag ja schon der Name. In diesem Jahr überraschten sie uns mit der guten alten Hitparade. Anke Peter alias Dieter Thomas Heck moderierte die vier Songs, die von einer tollen Tanzchoreographie bekleidet wurden. In 70er Jahre Outfits (wo hattet ihr bloß die alten Gardinen her) gedreßt, wurde das Gründungsjahrzehnt noch einmal auf die Bühne gebracht. Fehlten nur die Prilblumen. Fantastisch!

Kreischalarm gab es dann bei den beiden Männerballetts und unseren Young-Stars.

Die Young-Stars, inzwischen sieben junge Männer, die dem Kinderkarneval entwachsen sind, sorgten für eine volle Tanzfläche mit dem „Gangnam Style“. Wer könnte sich dem entziehen. Die Jungs hatten den Tanz voll drauf und machten als Zugabe gleich einen neuen Line-Dance daraus. Der ganze Saal tanzt. Hut ab.

Bei den Männerballetts waren zuerst unsere Freunde vom Haddamerer-Carneval-Club „Die Hallmerschen“ dran. Als Piloten und Stewardessen verkleidet „schwebten“ sie über die Bühne und „bauten dabei ein (Luft)Schloß“. Da wurde mit Bobbycars Gas gegeben und auch ein paar „sexy“ Männerbrüste gezeigt. Toller Auftritt, Zugabe inklusive. Wiederwahl!

Und natürlich unsere Traumtänzer! Die 16 Herrn werden immer besser, die Aufführungen immer abgefahrener und die Akrobatik immer kühner. Cool als „Man in Black“ kamen sie daher, fliegende Körper, Handstandüberschlag auf die Schulter und als Krönung eine dreistöckige Pyramide. Männers, Granate! Zugabe, Hammerstimmung.

Was gab´s sonst noch. Natürlich die Polonaise und die Kostümprämierung. Über 100 Preise im Gesamtwert von rund 1.800,00 Euro und jeder Preis mit Recht verdient. Denn damit sind wir bei den eigentlichen Stars des Abend:

Ihr liebe Weiber!

Alle Karten verkauft, der Saal rappelvoll mit fantastisch fantasievoll kostümierten Frauen, die nur eins wollten: Eine geile Weiberfastnacht feiern. Wir danken für euer Kommen, für die gute Laune und die Mega-Stimmung die ihr gemacht habt. Ohne Euch gäb´s keine Weiberfastnacht. Bleibt uns gewogen. Wir werden auch nächstes Jahr wieder alles dafür tun, dass ihr so klasse feiern könnt.

Danke an alle Aktiven, die in vielen Trainingseinheiten wieder ein tolles Programm einstudiert haben. Danke an die rund 50 Männer, die wieder für einen reibungslosen Ablauf bei Technik und Service gesorgt haben. Danke an den Weiberelferrat, die mit ihren tollen Kostümen, ihrer Begeisterung und ihrem Elan wieder alle mitgerissen haben und an der ein oder anderen Stelle im Einsatz waren.

Danke an die Smash-Eventband. Eure erstklassige Musik ist wie jedes Jahr ein Bestandteil des Erfolgs unserer Karnevals.

Bilder der Weiberfastnacht

Bilder bei HNA.de

Bilder bei NH24.de und der Bericht bei NH24.de

Zurück